Injektionstherapie

Injektionen haben sich bei vielen Beschwerden wie Arthrose (Gelenkverschleiß), Muskelverhärtung, Schwellung, Blutergüsse und Prellung bewährt.

Das Ziel der Behandlung ist den Wirkstoff hochdosiert an den Ort der Beschwerden zu applizieren.

Die Injektionen werden in der klassischen Schulmedizin häufig mit Cortison pur oder einem Gemisch aus Cortison und einem Betäubungsmittel durchgeführt.

Alternativen zum Cortison sind pflanzliche Medikamente wie z.B. Traumeel und Knorpelaufbauspritzen.

Traumeelinjektion

Traumeel ist ein pflanzliches Arzneimittel aus bewährten homöopathischen Wirkstoffen und fördert die Wundheilung und lindert den Schmerz. Durch die entzündungshemmende Wirkung wird der Zellstoffwechsel verbessert. Daher sind Traumeel Injektionen bei Verstauchungen, Prellungen, Blutergüssen, Weichteilschwellungen, und bei Entzündungen am Stütz- und Bewegungsapparat (Tennisarm, Sehnenscheidenentzündungen und Schleimbeutelentzündungen) sowie bei degenerativen Abnutzungserscheinungen des Bewegungsapparates z.B. Arthrosen sinnvoll.

Hyaluronsäureinjektion

Der Gelenkknorpel wird ausschließlich über die Aufnahme von Nährstoffen aus der Gelenksflüssigkeit ernährt.
Bei Gelenkverschleiß wirkt in den Gelenkspalt injezierte Hyaluronsäure aufgrund ihrer knorpelernährenden und knorpelschützenden Wirkung schmerzlindernd.