Beschneidung

Was geschieht bei der Beschneidung?

Bei der Beschneidung wird die bewegliche Vorhaut, welche die Eichel des männlichen Gliedes umschließt, ganz oder teilweise in einem kleinen operativen Eingriff in lokaler Betäubung entfernt.

Bei der Entscheidung, ob eine Beschneidung bei Kindern durchgeführt werden soll, spielt das Alter eine entscheidende Rolle.

Im frühen Säuglings- und Kindesalter ist die Verklebung der Vorhaut ein Normalbefund.
Bis zum Abschluss des ersten Lebensjahres kann die Vorhaut in etwa 50% der Fälle zurückgeschoben werden.
Nach dem dritten Lebensjahr steigt diese Rate bis auf 90 %, bei den 16- bis 17-jährigen Jugendlichen sogar bis auf 99 % an.

Medizinische Gründe für eine frühzeitig durchzuführenden Eingriff können sein:

  • Immer wiederkehrende Entzündungen der Vorhaut.
  • Bildung eines „Ballons“ an der Vorhaut beim Wasserlassen.
  • Immer wiederkehrende Entzündungen der ableitenden Harnwege, wenn keine andere Ursache dafür gefunden werden kann.

Ist eine Beschneidung für die Gesundheit von Vorteil?

Einen gewissen Vorteil bietet die nach der Beschneidung einfacher durchzuführende Reinigung des Gliedes. Weitere Gründe die angegeben werden, sind die Verringerung der Gefahr von Entzündungen der ableitenden Harnwege und der durch Geschlechtsverkehr übertragbaren Krankheiten und Hautkrankheiten. Laut einer australischen Untersuchung erkranken beschnittene Männer viel seltener an einem Peniskrebs als Unbeschnittene.

 

Welche Formen der Beschneidung gibt es?

Je nach Befund und den Wünschen der Betroffenen kommen folgende Operationsverfahren in Betracht:

  • Beschneidung durch vollständige Abtragung der Vorhaut.
  • Unvollständige Beschneidung. Hierbei bleibt ein Teil der Vorhaut erhalten.

Ist die Beschneidung mit Gefahren verbunden?

Wie bei jedem operativen Eingriff kann es auch bei einem Eingriff an der Vorhaut zu unerwarteten Schwierigkeiten kommen. Meistens sind diese Komplikationen harmlos und sprechen gut auf eine Behandlung an. Mögliche Komplikationen können sein:

  • Allergische Reaktionen auf z. B. Betäubungsmittel
  • Schmerzen
  • Nachblutungen
  • Schwellungen im Operationsbereich
  • Erneute Vorhautverengung durch Schrumpfung des Gewebes
  • Verletzung der Eichel u.a.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie mich einfach bei einem persönlichen Besuch darauf an.